Filmsprache-Plakat jetzt in weiteren Bundesländern erhältlich - und in Großbritannien

Das gedruckte Filmsprache-Plakat ist jetzt in 11 Bundesländern für Schulen kostenlos erhältlich. Neu hinzu gekommen sind Thüringen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Bremen. In Thüringen ist das Plakat in den Sprachen Deutsch und Englisch über den Landesfilmdienst Thüringen e. V. (Zentrum für Medienkompetenz und Service) zu beziehen. In Hamburg ist das Plakat beim Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI) , in Schleswig-Holstein beim Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen (IQSH) und in Bremen beim Landesinstitut für Schule erhältlich. Darüber hinaus werden die Plakate weiterhin verteilt vom Niedersächsischen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ ), dem Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ), dem Verein Drehort Schule e. V. in Bayern, dem Institut für Medienpädagogik u. Kommunikation (MuK e. V.) in Hessen, dem Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung (LISA) in Sachsen-Anhalt und von Vision Kino.

 

Ganz besonders freuen wir uns auch über die Kooperation mit der gemeinnützigen britischen Organisation THE FILM SPACE, die das englischsprachige Plakat in Großbritannien in der Filmbildung einsetzt..


Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht über Bezugs- und Kontaktmöglichkeiten für die Filmsprache-Plakate in Deutschland:

Bundesland Institution Kontakt Sprachen
Niedersachsen Landesinstitut für schulische
Qualitätsentwicklung (NLQ)
filmbildung@nlq.nibis.de  dt./engl./frz.
Baden-Württemberg Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ)  cschnell@lmz-bw.de dt./engl.
Sachsen-Anhalt Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt (LISA) sabine.graetz@lisa.mb.sachsen-anhalt.de dt.
Bayern Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) in Kooperation mit den SchulKinoWochen Bayern;
Drehort Schule e. V.
barbara.winkler@isb.bayern.de

drehortschule@icloud.com
dt.
Hessen Institut für Medienpädagogik u. Kommunikation, MuK Hessen e. V, filmsprache@muk-hessen.de dt./engl.
Bremen Landesinstitut für Schule Bremen, Makemedia Studios makemedia@lis.bremen.de dt.
Schleswig-Holstein Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) friederike.rueckert@iqsh.de dt./engl.
Hamburg Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg (LI) klaus.kuechmeister@li-hamburg.de dt.
Thüringen Landesfilmdienst Thüringen e. V. (Zentrum für Medienkompetenz und Service) Info@landesfilmdienst-thueringen.de  dt./engl.
Nordrhein-Westfalen Filmmuseum Düsseldorf karin.woyke@duesseldorf.de dt./engl./frz.
Brandenburg Filmmuseum Potsdam folgt dt.

Das Filmsprache-Plakat gibt es bisher in den drei Sprachen Deutsch, Englisch  und Französisch. 

 Es ergänzt die kostenlos erhältlichen Apps Filmsprache (iOS / Android) und Close-Up Film Language  (iOS / Android) und bietet einen systematischen Überblick über technische und konzeptionelle Aspekte der Filmgestaltung und greift die Visualisierungen ("Visuelle Marker"), die in den Apps zur Veranschaulichung der Fachbegriffe verwendet werden auf. Aspekte der Filmsprache werden auf dem Plakat in die drei Großbereiche Einstellung/Dreharbeiten / (The shot), Schnitt/Postproduktion (The cut) sowie Ton/Musik (Sound) eingeteilt (Systematik nach Robert Kolker). Das Plakat soll im Klassenraum als eine Art Kommunikationspunkt das Sprechen über sowohl das "Filme machen" als auch das "Filme analysieren" visuell unterstützen.  Darüber hinaus wird in den Aufgaben der interaktiven Lerneinheiten zu LOLA RENNT sowie dem Murnau-Bildungspaket mit der Systematik und den Visualisierungen des Plakats gearbeitet.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Matthias Bürcher (Montag, 24 Februar 2020 12:45)

    Guten Tag,
    Gibt es das Plakat auch als PDF, damit man es selber ausdrucken kann?